Kontakt: Daniel Jauslin | Unterer Rütschetenweg 25B | CH-4133 Pratteln | blog [at] jauslin.net

  • Daniel Jauslin (dja)

Sony RX100 V Das kompakt Genie


Die RX100V ist schnell, sehr schnell, und präzise. Ihr Autofokus arbeitet derzeit am zügigsten verglichen mit allen anderen 1-Zoll-Sensor-Kameras. Keine Kamera ihres Formats verfügt heute über so viele Autofokuspunkte wie sie. Gleichzeitig kann ihr keine vergleichbare Kamera in punkto Serienbildgeschwindigkeit das Wasser reichen.

Auf unserer Hurtigruten Reise entlang der Norwegischen Küste hat uns die Kleine begleitet. Ihre Komplettheit ist das Besondere an dieser Kamera. Die Grösse ist ein wichtiger Faktor, wenn eine Kamera immer dabei sein soll. Ebenso unabdingbar ist die Qualität des Objektivs sowie die Lichtstärke und Zuverlässigkeit – auch bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt.

Diese Kamera zeigt, was in Sachen Autofokus heute möglich ist. Sie erfasst jedes Motiv innerhalb von 0,05 Sekunden. Die 315 Autofokuspunkte decken 65 Prozent der Sensorfläche ab. Im Serienbildmodus feuert die Kamera bei kontinuierlicher Schärfenachführung 24 Bilder mit 20,1 Megapixeln pro Sekunde ab. Ganze 150 Bilder kann der Speicher ohne zu zögern verarbeiten.

Der CMOS Sensor mit DRAM Chip wurde für die RX100V komplett neu entwickelt. Das Zeiss Vario-Sonnar T Objektiv mit einer Brennweite von 24-70 Millimetern hat eine Lichtstärke von F1,8 bis 2,8. Der Bildprozessor inklusive neuem Front End LSI hebt die Bildverarbeitungsgeschwindigkeit in neue Dimensionen. Gerade bei hohen ISO Werten profitiert die Bildqualität. Im Serienbildmodus kommt der Kamera die Rechenpower ebenfalls zugute. Die RX100V unterstützt Full Pixel Readout bei 4K Videos und verzichtet auf Pixel Binning. Sogar Super-Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 1’000 Frames pro Sekunde sind möglich.

Die RX100V lässt ihren Nutzern zudem die freie Wahl bei der Vergrösserung, um den exakten Schärfepunkt vor oder nach der Aufnahme zu kontrollieren. Die Vergrösserung kann exakt auf den Fokuspunkt oder die Mitte des Displays verlegt werden. Cool.

Alles in allem bleibt die RX100V trotz ihrer Profi-Funktionen eine Kamera für die Hosentasche. Ihr XGA OLED Tru-Finder mit 2,35 Millionen Pixeln steht für erstklassige Kontraste. Der Sucher mit ZEISS T Beschichtung fährt leicht aus dem Kamera-Body und lässt sich spielend wieder versenken.

Die Kamera unterstützt WiFi und NFC und greift gern auf PlayMemories Apps zurück. Mit dem optionalen Unterwassergehäuse MPK-URX100A taucht die RX100V für rund 400 Franken bis zu 40 Meter tief. Alles in allem ist diese Sony Kamera ein Genie, welche immer mit dabei ist und ihre Genialität in Form von aussergewöhnlichen Bildern manifestieren wird.


36 Ansichten