• Daniel Jauslin (dja)

Alles neu bei Edelweiss?


Die Flotte der führenden Schweizer Ferienfluggesellschaft wächst und wächst. Der jüngste Neuzugang wurde am Donnerstag, 1. Dezember auf den Namen „Melchsee-Frutt“ getauft. Die „Melchsee-Frutt“ ist die erste A340-Maschine von Edelweiss, speziell ausgelegt für Flüge zu den neuen Traumdestinationen von Edelweiss.

Mit Alphornbläsern und Treichlern wurde am 1. Dezember der Airbus A340 am Flughafen Zürich aus der Taufe gehoben. Sie ist bereits das vierte Edelweiss-Flugzeug, das nach Schweizer Ferienregionen, in denen die Edelweiss-Blume wächst, benannt wird. Und die „Melchsee-Frutt“ ist die erste A340 der Edelweiss-Flotte. „Die A340 ist bezüglich Reichweite und Kapazität das ideale Flugzeug für Edelweiss“, freut sich CEO Bernd Bauer. „Mit unserem neuen Flaggschiff erreichen wir neue Ferienziele, die wir mit unseren bisherigen Langstreckenflugzeugen nicht erreicht hätten.“ Für ihren Erstflug am 1. Dezember startete die „Melchsee-Frutt“ nach Kapstadt und flog über den Winter auch nach Phuket. Im Frühling stösst dann eine zweite A340 zur Flotte. Mit der Anschaffung kann Edelweiss ihr bestehendes Langstrecken-Netz erweitern – denn neben Costa Rica und Cancun zählt ab diesem Jahr auch San Diego zu den neuen Traumdestinationen von Edelweiss. Zwei weitere A340-Maschinen folgen im kommenden Jahr.

Frisches Interior Design und modernste Sitze

Die Kabine des neuen Airbus A340 wurde vollständig umgebaut und mit bequemen Sitzen der neusten Generation ausgestattet, welche das Reisen noch angenehmer machen. Das neue Edelweiss Interior Design macht Lust auf Ferien, denn es strahlt Wärme und Geborgenheit aus. Ob Vorhänge, Kissen, Decken oder Teppiche: Die Materialien sind von hoher Qualität und mit viel Liebe zum Detail verarbeitet. Natürlich wirkende Stoffe und traditionelle Muster sorgen für Heimatgefühle und verstärken den Schweizer Bezug von Edelweiss. Richtig in Szene gesetzt wird das neue Design jedoch erst durch das neue Licht-Konzept, welches auch die Gäste in bestem Licht erstrahlen lässt. Dafür wurde modernste LED-Technologie installiert, welche auf jede Farbe und Lichttemperatur programmierbar ist. So wird der Sonnenaufgang kurz vor dem Frühstücks-Service noch angenehmer.

Schweizer Qualität und Gastfreundschaft

Seit Dezember 2016 trägt also der neue A340 den Namen der Innerschweizer Ferienregion Melchsee-Frutt in die Welt hinaus. „Wir sind stolz, mit diesem Flugzeug auch eine Region aus der Innerschweiz bei Edelweiss vertreten zu wissen“, sagte Bernd Bauer an der Taufe des A340. „Der Ort passt zu uns. Melchsee-Frutt wie auch Edelweiss stehen für Schweizer Qualität und Gastfreundschaft.“

Erstmals seit zwanzig Jahren wurde die komplette Uniform für die Crew erneuert.

Verantwortlich für das moderne Design ist die Schweizer Designerin Alexandra Pfister. Seit Dezember vergangenen Jahres begrüssen die Edelweiss Flight Attendants und Piloten die Passagiere in der neuen Arbeitskleidung. Designt wurden die neuen Uniformen vom Designstudio Asandri aus Zürich. „Der gesamte Look ist moderner“, beschreibt Designerin Alexandra Pfister die neue Uniform. „Die Linienführung ist bei den Damen und Herren viel schlanker, das bedeutet, dass die Kleidung taillierter ist. Die Crew soll einen sympathischen, modernen und kompetenten ersten Eindruck beim Gast hinterlassen. Zudem ist es sehr wichtig, dass die Uniform auch im Alltag funktioniert. Chic alleine reicht nicht aus.“

Swissness in den Accessoires

Besonderen Wert wurde beim Design auf den Bezug zur Heimat gelegt. Ein wichtiges Element ist weiterhin der rote Damenblazer. Der Stoff des Blazers ist aus Loden gefertigt – ein dichtes, formgebendes Streichgarngewebe aus Wolle – und wird mit schönen Knöpfen aus Horn akzentuiert. Diese Feinheiten verleihen dem Damenblazer ein natürliches Flair und betonen den Bezug zu Schweizer Traditionen. Ebenfalls für Swissness stehen die Accessoires wie die Schürze, die Krawatte und das Foulard. Letzteres ist ein besonderes Highlight der neuen Uniform, denn es ist eine moderne Version des bekannten „Glarnertüechli“. Pfister interpretierte den bekannten Stoff auf neue Weise – entstanden ist ein vielseitiges Tuch, das den Gesamtlook der neuen Uniformen abrundet: „Der Clou ist, dass das Tuch auf verschiedene Arten gebunden werden kann“, erklärt Alexandra Pfister. „So sieht es immer wieder etwas anders aus, weil die drei Design-Elemente auf dem Tuch – Streifen, Punkte und Edelweiss – je nachdem anders zu sehen sind.“ Passend zum Ursprung wird das Edelweiss-Glarnertüechli auch im Glarnerland produziert.

Wer also demnächst mit einem freundlichen „Grüezi“ an Bord einer Edelweiss Maschine empfangen wird, darf ruhig einen näheren Blick auf die neue Uniform werfen – und darauf achten, wie das Foulard gebunden ist.

Edelweiss aus einem Guss

Die Erneuerung der Uniformen sei eine logische Konsequenz aus der gesamten Wachstumsstrategie gewesen, sagt Edelweiss CEO Bernd Bauer: „Wir haben unsere Flugzeuge innen und aussen optisch aufgefrischt. Dass unsere Crew auch einen frischen Look bekommt, ist da nur logisch. Der neue Auftritt von Edelweiss kommt jetzt einheitlich daher – wie aus einem Guss!“

Mit der Anschaffung des neuen A340 und dem Ausbau des Streckennetzes sucht Edelweiss ab sofort auch mehr fliegendes Personal, um die grössere Flotte begleiten zu können.

Facts zum A340

Spannweite: 60,3 Meter

Länge: 63,7 Meter

Maximale Reisegeschwindigkeit: 900 km/h

Maximale Reichweite: 13'700 km

Maximale Flughöhe: 12'500 Meter

Maximales Startgewicht: 275 Tonnen

Sitzplätze: 314 (Business Class: 27, Economy Max: 76, Economy: 211)


0 Ansichten

Kontakt: Daniel Jauslin | Unterer Rütschetenweg 25B | CH-4133 Pratteln | blog [at] jauslin.net