Kontakt: Daniel Jauslin | Unterer Rütschetenweg 25B | CH-4133 Pratteln | blog [at] jauslin.net

DJI Tello – Drohne im Miniformat

August 4, 2018

 

DJI und Ryze Technology haben zusammen eine Drohne im Kleinstformat für rund 100 Franken lanciert. Was ist ein Gadget in dieser Preisklasse wert? Wir klären auf.

 Prolog: Das Design der Tello orientiert sich am deutlich teureren DJI Spark. Das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff und ist in diversen Farben erhältlich. Die vier kleinen Brushed-Motoren erinnern an einen Spielzeug-Multicopter. Das Gewicht der Mini-Drohne liegt bei rund 80 Gramm – also leichter als eine Tafel Schokolade. Zum Schutz von Pilot und Drohne sind vier Propellerschutz-Rahmen montiert, welche sich abnehmen lassen. Aussen sitzen Power-Button und Micro USB-Ladebuchse. Der Akku wird in den Multicopter eingeschoben und rastet im Gehäuse ein. Schade, liegt die Flugdauer bei nur grade knapp 10 Minuten. Ein Ersatz Akku kostet leider viel zu viel. Geht der Akku zur Neige, erscheint eine Warnung auf dem Display des Smartphones. Reagiert der Pilot nicht darauf, setzt die Drohne selbstständig zur Landung an.

Ein Smartphone mit der kostenlosen iOS- oder Android-App Tello dient zur Steuerung, was in dieser Preisklasse ausreichend ist.

Sobald das „Spielzeug“ einsatzfähig ist, reicht ein Knopfdruck und die Kleine hebt ab. Die Flugeigenschaften und die Bildqualität sind erstaunlich. Die Kamera ist fest verbaut und nicht mit Hilfe eines Gimbals gelagert. Dafür soll eine elektronische Bildstabilisierung verwackelte Bilder verhindern. Per WLAN erfolgen Bildübertragung und Steuerung. Zusätzlich verfügt die Tello über ein Barometer und ein optisches Orientierungssystem, um auch ohne GPS Höhe und Flugposition beizubehalten. Dies ist für Multicopter in dieser Preisklasse vielleicht sogar einzigartig.

 

Fotos und Videos lassen sich ausschliesslich auf dem verbundenen Smartphone speichern. Die maximal angegebene Reichweite von 100 Metern ist für ein WLAN gesteuertes Modell ausreichend. Die maximale Flughöhe ist auf 10 Meter begrenzt. Mehr geht nicht, da das visuelle Positionierungssystem nur in niedriger Flughöhe funktioniert und sonst die Gefahr besteht, dass die Drohne bei Wind abdriftet.

Um die Drohne zu lenken, stehen verschiedene automatisierte Flugmodi zur Verfügung. Zusätzlich zur manuellen Steuerung macht die Tello auf Fingerzeig Salti, fliegt einen Kreis um den Piloten oder unterstützt bei der Aufnahme eines „Dronies“ – einem Selfie-Video mit der Drohne. Auch 360-Grad-Panoramen per Video, Start und Landung sind automatisiert. Die vorgefertigten Flugprogramme bereiten Neulingen viel Spass, sind aber für versierte Piloten lediglich nette Spielereien. Ebenfalls stehen die Fluggeschwindigkeitenlangsamund schnellzur Auswahl. Während sich für Anfänger und bei Videoaufnahmen der langsame Modus anbietet, macht der schnelle Modus vor allem beim freien Fliegen Freude.

Die Steuerung per WLAN funktioniert recht präzise und zuverlässig. Verglichen mit Funk-RC-Modellen kommt es allerdings zu minimalen Verzögerungen, weshalb die Steuerung zum Teil etwas schwammig wirkt. Die Flugposition behält die Drohne merklich gut: Bis zu einer Flughöhe von mehreren Metern hält sich die Tello auch bei leichtem Wind wie angewurzelt in der Luft. Cool. Bei stärkerem Wind treibt das Flugmodell sofort ab. Sollte das passieren und die Tello dadurch die WLAN-Verbindung zum Smartphone des Piloten verlieren, setzt die Drohne selbstständig zur Landung an (auch im Wasser). Dies ist sehr hilfreich, damit das Hightech-Spielzeug nicht auf Nimmerwiedersehen wegfliegt. Bei einem Crash schaltet die Tello schlagartig die Motoren aus und fällt zu Boden. Das verhindert grössere Schäden an der Technik. Auch Abstürze aus mehreren Metern Höhe hat unser Modell unbeschadet überstanden.

Die 720p-Videoaufnahmen der Tello sind qualitativ gerade noch in Ordnung. Die Aufnahmen wirken verwaschen und vor allem verwackelt. Das liegt am 5 MP Sensor der Kamera und am fehlenden Gimbal. Mit etwas Übung sind uns trotzdem durchaus vorzeigbare Mini-Videoclips gelungen.

Die Fotoqualität der Tello ist überraschend gut und zumindest für Instagram und Co. ausreichend. Mit der App erzeugte Panorama-Aufnahmen aus mehreren Einzelfotos zusammengehängt haben mir besonders gut gefallen. Bei schlechten Lichtverhältnissen rauschen die Fotos und verlieren an Sättigung.

 

Epilog: Die DJI Tello ist ein beeindruckendes Hightech-Spielzeug mit einer überzeugend guten Flug-Charakteristik. Wer günstig in das Thema Drohnen einsteigen möchte, bekommt mit der Tello ein cooles Modell im Kleinstformat.

 

 

www.futuretrends.ch

www.ryzerobotics.com/de/tello

Share on Facebook
Please reload

Please reload